Die Seite befindet sich im Moment im Neuaufbau. Sie wird die Inhalte von der ehemaligen Präsenz aufnehmen. Die Inhalte werden nach und nach in neuer Form wieder online kommen. Immer mal vorbei schauen lohnt sich ebenso, wie unsere Blogartikel und Stellenausschreibungen zu abonnieren

Hero Image

Krisenintervention und Notfallpsychologie

Notfälle an Schulen

Die Verantwortung für die Prävention, Intervention und eine angemessene Nachsorge von Notfällen an Schulen liegt in den Händen der Schulleitungen. In Deutschland sind in den letzen 20 Jahren in allen Bundesländern – zumeist ausgehend von den schulaufsichtlichen Behörden in Kooperation mit schulpsychologischen Fachkräften – systematische Planungen bis hin zu konkreten, verschriftlichten Handlungsanweisungen für schulische Notfälle entstanden.

Schulpsychologische Krisenintervention und psychosoziale Notfallversorgung

Ausschlaggebend dafür, dass Schulpsychologische Dienste sich mit dem Feld der Krisenintervention bzw. fachlich korrekt mit der „Psychosozialen Notfallversorgung PSNV“ an Schulen beschäftigen, waren vorrangig die massiven Gewalttaten der letzten Jahrzehnte an Schulen in der ganzen Welt sowie schwere Schulbusunfälle und Naturkatastrophen, deren Auswirkungen auch Schulen einer ganzen Region trafen. Die Schulpsychologischen Dienste der einzelnen Bundesländer haben hierzu eigene Melde- und Einsatzstrukturen sowie Standards der Intervention beschlossen und bieten zum Teil auch Fortbildungen für schulische Führungskräfte, Beratungslehrkräfte oder Ausbildungen schulinterner Krisenteams an. Sie sind in der Regel vernetzt mit regionalen Helferstrukturen, z.B. Krisenstäben der Gebietskörperschaften, Notfallseelsorge- und Kriseninterventionsteams, etc.

Notfallpsychologische Zusatzqualifikation

Neben Ausbildungsangeboten von Hilfsorganisationen im Bereich der PSNV bietet beispielsweise die Deutsche Psychologen Akademie eine zertifizierte Zusatzqualifikation als Notfallpsychologe/in (BDP) an.

Interessierte Schulpsycholog:innen finden weiterführende Informationen hierzu auch im Bereich der Fachgruppe Notfalpsychologie des Berufsverband der Psychologen

Informationen und Materialien

Literatur

  • Englbrecht, A. & Storath, R. (2005) In Krisen helfen, Cornelsen
  • Gschwend, G. (2004) Notfallpsychologie und Trauma-Akuttherapie, Verlag Hans Huber
  • Hausmann, C. (2010)- Handbuch Notfallpsychologie und Traumabewältigung, Facultas
  • Hoffmann, J. & Wondrak, I. (2007) Amok und zielgerichtete Gewalt an Schulen, Verlag für Polizeiwissenschaft
  • Munk-Oppenhäuser, V. (2012) Entwicklung und Evaluation eines Fortbildungsprogramms für Schulinterne Krisenteams in Thüringen, Dissertation, TU Dortmund
  • Munk-Oppenhäuser, V. (2019). Notfälle im schulischen Bereich. Erkennen der Lage als erster Schritt zur Bewältigung. Schule leiten, Nr. 18, 2019. S. 4-6. Hannover: Friedrich Verlag.
  • Munk-Oppenhäuser, V. & Ewald, I. (2019). Schulisches Krisenmanagement. Wie sich Schulen für den Notfall wappnen. Schule leiten, Nr. 18, 2019. S. 6-10. Hannover: Friedrich Verlag.
  • Ortiz-Müller, W., Scheuermann, U. & Gahlleitner, S. B. (Hrsg.) (2010) Praxis Krisenintervention, Kohlhammer